Author: James Last (page 1 of 11)

Festival Monis Rache: Vortrag und Diskussion „Nazis im Fußball – Herausforderungen und Gegenstrategien“

bty

19.30 Uhr an einem Freitag, Elektrofestival. Das Wetter könnte nicht schöner sein. Wer sollte da zu einem Vortrag zu „Nazis im Fußball – Herausforderungen und Gegenstrategien“ kommen? Keiner oder vielleicht die Menschen, die ihre Bezugsgruppe verloren haben, so die vermutung der zwei Referenten. Wir sollten uns irren. Knapp 60 Menschen hörten erst unseren Input zum Thema, um dann in eine angeregte Diskussion mit uns einzusteigen. Es hat uns viel Freude bereitet und vor allem gefreut, dass noch lange nach der Diskussion Menschen zusammen standen, um die Gespräche in Kleingruppen weiterzuführen. So haben wir es uns gewünscht. Wir bedanken uns bei der Monis-Crew und allen anwesenden Gästen!

Podiumsdiskussion „Russland 2018 – zwischen WM und Isolation“ an der Deutschen Schule Moskau

DSM

Vor 50 SchülerInnen der 12. Klasse nebst dazugehörigen LehrerInnen diskutierten in prominenter Runde die Frage, wie die aktuelle Weltmeisterschaft in Russland zu bewerten wäre. Es gibt leichtere und auch einfachere Themen. Aber mit fitten Kids und tollen Kollegen können natürlich auch die schweren Eisen geschmiedet werden. Die Fragestellung an der sich Politik und Feuilleton und Politik die Zähne ausbissen wurde überraschenderweise auch von uns nicht eineindeutig gelöst. Robert Ustian von ZSKA-Fans gegen Rassismus, Tim Köhler Stephan Felsberg von den Kulturingenieure („Russkij Futbol“) und Erik Stoffelshaus (Sportdirekter Lokomotive Moskau) versuchten zumindest die jungen Anwesenden zum Nachdenken anzuregen. Gefühlt hat es auch geklappt, ganz sicher war es eine tolle Veranstaltung. Dank dem Gastgeber für die Einaldung!

Präsentation „Let’s talk about Gesellschaftsspiele – what we do and how we do it“

Football against Racism Europe (FARE) hat gerufen und wir sind gefolgt. Warum machen wir das, was wir machen und wie machen es wir überhaupt. In diesem Bereich sind wir in der Tat sprechfähig. Nicht nur die Präsentation, sondern vor allem die Einzelgespräche im Anschluss haben den Abend für uns besonders gemacht. Fußball sollte für alle zugänglich sein und dies als ein gänzlich selbstverständlicher Akt. Dafür stehen wir und deshalb war der Besuch beim Diversity House auch eine besondere Herzensangelegenheit.

Fusion-Festival: „Die deutsche Nationalmannschaft, ihre Fans und das ganze Drumherum aus historisch-kritischer Perspektive“

Fusion-Festival

In einem sehr professionellem Umfeld sprachen zwei Gesellschaftsspieler über die „Fehltritte“ von Fans und Funktionären im Umfeld der deutschen Nationalmannschaft. Von dritten Strophen über Ex-NS-Oberstbesuchen in Trainingslagern bis zu „Wir sind wieder einmarschiert“-Gesängen. Dies alles vor 70 Gästen, die auch noch richtig Lust auf die anschließende Diskussion hatten. Fusion – es war uns eine Ehre!

Rückblick „Empowerment im Fußball – Für Vielfalt, gegen Vorurteile und Homophobie“

Empowerment im Fußball

Direkt an der Spree und bei sehr angenehmen Außentemperaturen, wurden die Gäste dieser Diskussionsveranstaltung, mit den positiven Möglichkeiten von Fußball und Fankultur konfrontiert. Behandelt die WM-Kulturreihe die Schattenseiten des Fußballs, sollte an diesem Abend die außergewöhnliche Kraft von Engagement und Liebe zum Sport ganz klar im Mittelpunkt stehen. Dafür wurden vier Personen eingeladen, die alle ihre Vereine maßgeblich mitprägen und mit besonderer Leidenschaft, die Fußballarenen und Bolzplätze zu inkulsiveren Orten machen wollen. Julia (buntkicktgut), Johanna (Discover Football), Christian (Fußballfans gegen Homophobie) und wir diskutierten in konzentrierter aber gleichzeitig freundschaftlicher Athmosphäre, wie Fußball und Fankultur zur Überwindung von gesellschaftlichen Missständen beitragen können. Ein großartiger Abend mit tollen Menschen, der vor allem Mut macht, immer weiter zu machen – auch gegen Widerstände und Gegenwind.

Moderiert wurde diese Veranstaltung von Jürn Kruse.

Schuften für die WM – Arbeitsbedingungen in der Sportartikel- und Bauindustrie

Film & Gespräch

THE WORKERS CUP von Adam Sobel (OmU), GB / 2017 / 92 min

5. Juli, 18:00 Uhr (delphi LUX, Kantstraße 10, 10623 Berlin // S+U Zoologischer Garten)

Der Film

Hunderttausende Arbeiter/innen aus afrikanischen und asiatischen Ländern arbeiten und leben für den Bau der Stadien zur Fußball-WM 2022 im Wüstenemirat Katar unter katastrophalen Bedingungen. THE WORKERS CUP porträtiert Menschen aus Indien, Kenia, Nepal oder Ghana, die – ihre Hoffnungen nie aufgebend – zwischen Arbeit, Massenschlafplatz und eigens für sie ins Leben gerufenem Fussballturnier durchs Leben navigieren. Die Weltmeisterschaft kann kommen!

Das Gespräch

Während die aktuelle Fussball-WM in Russland läuft, lenken wir den Fokus auf die Arbeitsbedingungen rund um das Thema Fußball. Faire Arbeitsbedingungen beim Bau, aber auch bei der Produktion von Sportartikeln wie Fußbällen – darüber diskutieren wir mit Gerhard Citrich (Leiter der Abteilung Arbeits- und Gesundheitsschutz der IG BAU und Arbeitsinspektor in Katar) und Michael Jopp (Fachpromotor für Kommunale Entwicklungspolitik). Moderiert wird das Gespräch von Lidia Perico.

In Kooperation mit der Filmreihe #2030 des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf und der IG BAU Berlin-Brandenburg.

www.theworkerscupfilm.com

TRAILER

Empowerment im Fußball – Für Vielfalt, gegen Vorurteile und Homophobie!

Dienstag, 26. Juni: 18.15 – 19.45 Uhr im YAAM Berlin (An der Schillingbrücke 3 // S Ostbahnhof)

Die letzte Schlacht gewinnen wir! Gerne wird von der „grenzüberschreitenden“ Kraft des Fußballs gesprochen. Nur was verbirgt sich konkret dahinter? Wie entfaltet sich diese auf dem Platz, in der Kurve, und nicht zuletzt in der Gesellschaft, in der wir leben? Warum ist der Einsatz Fußballfans gegen Homophobie und Rassismus so wichtig? Wie wird der Ansatz von Fußball als Empowerment-Strategie für Frauen* bei Discover Football verfolgt – und warum sind sie damit so verdammt erfolgreich? Wenn der Fußballsport mit seinen Aktiven und Fans mehr als nur ein Gesellschaftsspiel darstellt, müssen wir darüber reden, wie wir dieses Spiel gewinnen können.

Moderation: Jürn Kruse, taz

Videobotschaft: Terry Reintke MdEP, Abgeordnete im Europaparlament

Es gibt vor Ort Infostände mit Vertreter*innen von Fußballfans gegen Homophobie, LSVD, Discover Football und Gesellschaftsspiele.

16:00 – 17:45 Uhr: Public Viewing WM-Spiel Dänemark vs. Frankreich

20.00 – 21:45 Uhr: Public Viewing WM-Spiele Island vs. Kroatien / Nigeria vs. Argentinien

Auf in ein buntes Treiben!

Hier geht’s zur Veranstaltung auf Facebook.

„Bären, Wodka, weites Land“ oder eine Klischee-Reise mit Zwischenhalt im Hier!

Es gibt ungezählte Mythen, Legenden und Geschichten über Russland. Im Anschluss an das WM-Spiel Russland-Uruguay am Montag, den 25.06. werden wir uns im YAAM (An der Schillingbrücke 3 // S Ostbahnhof) mit den besten ihrer Art beschäftigen und gleichzeitig Zwischenhalt in verschiedenen Realitäten des heutigen Russlands machen.

Uhrzeit: 18.15 – 19.45 Uhr

Moderation: Frank Willmann, Publizist und Autor diverser Fußballbücher

Nik Afanasjew, Autor „König, Krim und Kasatschok: Auf der Suche nach dem Russland meines Vaters.“ und Verfasser diverser Texte zu und über Russland

Eva Müller-Foell, freie Journalistin für taz, fluter u.a. Kurz vor der WM bereiste sie Russland – von Moskau bis zum Ural. Vor allem die archaischen Geschlechterrollen fand sie interessant und bisweilen verstörend.

Wladimir Schneidermann, geboren in Moskau, lebt seit 1990 in Berlin als Autor und Schauspieler, war ausserdem von 2004 – 2018 Sportmoderator bei Radio Russki Berlin

 

16.00 – 17.45 Uhr: Public Viewing WM-Spiel Uruguay vs. Russland

20.00 – 21.45 Uhr: Public Viewing WM-Spiel Spanien vs. Marokko / Portugal vs. Iran (mit Live-Kommentierung WM-Studio Mitte)

Hier geht’s zur Veranstaltung auf Facebook.

Podiumsdiskussion „Ist meine Freiheit auch Deine Freiheit? Fußballfans zwischen Revolte und Repression“

The revolution will not be televised! Wir laden recht herzlich ein, zu unserer Abendveranstaltung am Dienstag, den 19.06. um 18.00 Uhr im YAAM (Schillingbrücke 3 // S Ostbahnhof). Im Vorfeld des WM-Spiels der russischen gegen die ägyptische Mannschaft wollen wir der Frage nachgehen, wie aktive Fußballfans in das Spannungsverhältnis zwischen Revolte und Repression geraten sind.

Kairoer und türkische Fußballanhänger erlangten Berühmtheit durch ihre aktive Partizipation in revolutionären Ausnahmemomenten. Was sich damals genau ereignete, welche spezielle Rolle Ultras in der Zivilgesellschaft einnehmen und mit welchen Repressionen sie heute zu kämpfen haben – das steht im Mittelpunkt des Abends.

Moderation: Robert Claus (Fanforscher, Autor)

  • Ralf Heck, Publizist, Begleiter weltweiter Aufstände mit und ohne Fußballbezug, Mitbetreiber des Blogs footballuprising und Autor der Studie „Zwischen Eigentor und Aufstand – Ultras in den gegenwärtigen Revolten“
  • Harald Aumeier, freier Autor und Experte für Fußball und Fankultur in der Türkei – Kreuzberger Pflanze mit Blumentopf in Istanbul

Ab 20.00 Uhr: Public Viewing WM-Spiel Russland vs. Ägypten

Hier findet Ihr die Veranstaltung auf Facebook.

 

Das gesamte WM-Kulturprogramm „Einfach nur Fußball?!“ findet Ihr hier.

Vortrag an der FU Berlin

Letzte Woche waren wir auf Einladung von Julia Glathe und Clemens Günther zu Gast am Osteuropa-Institut der FU Berlin, um einen Einblick in Fußball und Fankultur in der Ukraine zu geben.

Im Rahmen des Vertiefungsseminars „Die Macht des Spiels – die Fußball-WM 2018 in Russland in interdisziplinärer Perspektive“ haben wir über die Rolle der Fans beim Euromaidan, über den Krieg im Osten der Ukraine, über die rechtsextreme politische Gesinnung von Fangruppierungen und über die Schwierigkeiten eines beteiligungsoffenen Fußballs in einer postsowjetischen, oligarchischen Gesellschaft gesprochen.

Wir möchten den Dozierenden herzlich für die Einladung danken und müssen zugeben, dass wir beim Blick in den Seminarplan am liebsten sofort wieder zu Studierenden geworden wären!

..by the way – noch bis zum 24. Juni kann man/frau sich für unsere ukrainisch-deutsche Fan-Begegnung „Seitenwechsel: Engagement und Erinnerungskultur im Fußball“ bewerben.

Older posts