Veranstaltungsbericht „Reingegrätscht! Für klima- und fangerechte Fußballveranstaltungen ohne Ausbeutung“

Das Mommsenstadion. Sportliche 30 Grad. Allerlei Kaltgetränke. Wir dagegen heiß wie Frittenfett. Unsere erste Präsenzveranstaltung hätte keine besseren Voraussetzungen haben können. Im Schatten der Haupttribüne konnten wir kompetente Redner*innen und knappe 40 Interessierte begrüßen. Alle getestet oder geimpft natürlich.

Die Ehre gaben sich der Sportjournalist und Qatar-Experte Benjamin Best , Helen Breit vom Fanbündnis „Unsere Kurve“, Autor und Mitinitiator der Initiative „Boycott Qatar“ Dietrich Schulze-Marmeling und Sandra Schwedler, Aufsichtsratschefin vom FC St. Pauli und Teil der Initiative „Fußball kann mehr“. Moderiert wurde die Veranstaltung von Michael Jopp von „Sport handelt fair“.

Das Podium auf der Haupttribüne des Berliner Mommsenstadions

Am Anfang drehte sich die Diskussion vor allem um die laufende, paneuropäische Europameisterschaft, die organisierte Fußballfans vor allem wegen der Pandemie kritisch sehen. Das Fußballbusiness gab sich zunächst sehr demütig, weil die Schwachstellen des Systems deutlich sichtbar wurden. Der pure Überlebenswunsch ließ diese Haltung jedoch schnell wieder kippen. Echte Veränderungen Fehlanzeige. Da vor allem autoritäre Staaten sehr viel Geld in den internationalen Fußball investieren, ist die UEFA aber auch die FIFA von Ihnen abhängig. Staaten wie Qatar, Ungarn oder Aserbaidschan pochen auf den status quo.

Aber auch die Berichterstattung der Medien, vor allem der öffentlich-rechtlichen, bleibt zu unkritisch. Erst recht, wenn ein Turnier erstmal in Gange ist. Das Podium war sich einig, dass Medien internationalen Turniere viel mehr in Perspektive zu gesellschaftlichen Themen wie Nachhaltigkeit setzen müssen. „Der Fußball muss lernen, dass er nicht im luftlehren Raum stattfindet“, fasst Helen Breit passend zusammen. Kritische Fanbewegungen sieht man hier als Korrektiv. Darüber hinaus appellierte Sandra Schwedler auch die Konsument*innen, die sie in der Pflicht sieht Veränderungen von Verbänden einzufordern.

Danach wurde die WM in Qatar diskutiert. Zum Einstieg wurde ein Video-Statement einer Gewerkschaftsvertreterin aus Nepal gezeigt. Nach Medienberichten über die menschenunwürdigen Zustände auf den Baustellen der Stadien und den mehr als 6.000 toten ausländischen Arbeiter*innen, hat sich die Situation dieser leicht verbessert. Die Einführung eines Mindestlohns von umgerecht einem Euro pro Stunde, gilt als Meilenstein. Das Kafala-System, was Arbeiter*innen de facto von ihren Arbeitgeber*innen abhängig macht, existiert de facto aber immer noch. Die Ausbeutung hält demensprechend weiter an.

Benjamin Best berichtet von seinen Erfahrungen in Katar

Wie soll aufgrund dieser Tatsache mit der WM umgegangen werden? Für Dietrich Schulze-Marmeling ist klar: Ein internationaler Boykott muss her. Deswegen hat er die Initiative „Boykott Qatar 2022“ ins Leben gerufen. Vor allem aber stehen die Landesverbände und Vereine in der Pflicht, sich klar zu positionieren, wenn man schon nicht boykottiert. Hier kann auch wieder jede*r Einzelne ein Zeichen setzen. Alle Initiativen, die sich gegen die WM aussprechen üben Druck aus, denn Verbände müssen von außen getrieben werden. Eine Veränderung aus dem Inneren scheint so gut wie unmöglich.

Bleibt zum Schluss die Frage: Wie können wir große sportliche Veranstaltung nachhaltig und fair organisieren? Die Stichworte: Einmischen, organisieren, diskutieren. An der Basis. Im Verein. Auf Landesebene. Bis nach oben. Denn nur so ist Veränderung möglich.

Ausklang bei Kaltgetränken

Film & Gespräch „Home Games / Domashni Igri“ (2.7. 18 Uhr, Delphi LUX)

Am Freitag, den 2. Juli, dürfen wir euch um 18 Uhr im Delphi LUX (Yva-Bogen, Kantstraße 10, 10623 Berlin)  zu unserer nächsten Veranstaltung begrüßen – in Kooperation mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf.

Im Rahmen der Filmreihe #2030 geht es dieses Mal um die Zukunftsperspektiven junger Generationen in der Ukraine. Wir zeigen den Film den Dokumentarfilm „Domashni Igri“ (Home Games, OmU) der Regisseurin Alisa Kovalenko.

Der Film:

Die 20-jährige Alina spielt in der ersten ukrainischen Fußball-Liga. Doch widrige Lebensumstände bedrohen ihren Traum einer Fußballkarriere. Eine aktuelle und einfühlsame Studie über das Über-Leben in den Vorstädten Kiews, Frauenfussball und den alltäglichen Kampf, die eigenen Träume am Leben zu halten. 

Das Gespräch:

Armut, Arbeitslosigkeit und Krieg prägen das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in der Ukraine. Am Beispiel des Film berichtet die Journalistin Inga Pylypchuk (Kyjiwer Gespräche) und die Menschenrechtlerin Tetiana Goncharuk (u.a. Leitung Frauentreff HellMa in Marzahn-Hellersdorf) über die aktuelle Lage in der ukrainischen Hauptstadt und Perspektiven

Moderiert von Lidia Perico (SBNE).

Tickets erhaltet ihr in Kürze hier und vor Ort im Kino.

Hier findet ihr die Veranstaltung auf Facebook.

In Kooperation mit dem Delphi LUX und der Berliner Landeszentrale für politische Bildung. Gefördert durch die Engagement Global gGmbH im Rahmen des Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Veranstaltung: „Reingegrätscht! Für klima- und fangerechte Fußballgroßveranstaltungen ohne Ausbeutung“

17. Juni, 19 Uhr (Einlass 18:30 Uhr) im Mommsenstadion & im Livestream

ANMELDUNG

Gemeinsam mit dem Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag e.V. und der Kampagne „Sport handelt fair“ laden wir ein zu „Reingegrätscht! Für klima- und fangerechte Fußballgroßveranstaltungen ohne Ausbeutung“.

Wir freuen uns auf:

  • Sandra Schwedler (Aufsichtsratsvorsitzende FC St. Pauli)
  • Benjamin Best (investigativer Sportjournalist)
  • Helen Breit (Vorsitzende Unsere Kurve)
  • Dietrich Schulze-Marmeling (Initiator „Boycott Qatar 2022“)

Moderation: Michael Jopp (Sport handelt fair)

In Kooperation mit Tennis Borussia Berlin und den Aktiven Fans von TeBe (TBAF).

Darum geht es:

Seit der WM-Vergabe nach Katar sind nach einem Bericht des Guardian dort mehr als 6.500 arbeitende Menschen aus Indien, Bangladesch, Nepal und Sri Lanka ums Leben gekommen. Nicht nur die anstehende Fußball-WM in Katar, sondern auch die zurückliegenden Fußball-Großevents in Russland, Brasilien und Südafrika haben aus menschenrechtlicher Perspektive große Defizite aufgewiesen.

Wir wollen die Diskussion über die konkrete Situation in Katar und die Arbeitsbedingungen von Migrant*innen aufgreifen, um darüber zu sprechen, wie die Vergabe und Durchführung von sportlichen Megaevents so verändert werden kann, dass Nachhaltigkeit, Menschenrechte und global-gerechte Kriterien berücksichtigt werden.

Welche Möglichkeiten stehen entwicklungspolitischen, sportpolitischen und anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen zur Verfügung? Wie sehen Strategien der Umsetzung aus? Das wollen wir am Donnerstag, den 17. Juni um 19 Uhr im Mommsenstadion (Waldschulallee 34-42, 14055 Berlin) diskutieren.

Wichtig! Die Zahl der Veranstaltungsgäste ist aufgrund der Covid-19-Hygienevorschriften begrenzt – daher ist eine Anmeldung unter diesem Link erforderlich.

Die Teilnehmenden müssen ein tagesaktuelles negatives Testergebnis oder einen Nachweis über die vollständige Impfung gegen bzw. die Genesung von Covid-19 vorweisen. 

Die Veranstaltung wird live auf YouTube und Facebook übertragen.

FACEBOOK-Veranstaltung

Fankultur-Spezial: Gesellschaftsspiele-Quiz x Fußball in Israel (18. März, 19 Uhr)

Facebookveranstaltung

Diesen Donnerstag findet um 19 Uhr der zweite der Reihe „Gesellschaftsspiele-Quiz x Fußball in Israel“ statt. Wir kombinieren zwei Elemente, die wir selbst dufte finden: Infos zu Fankultur aus erster Hand, treffen auf ungebrochene Quizbegeisterung.

Dieses Mal steigen wir tiefer in die Fan- und Ultrakultur ein. Welche Teams werden von arabischen Israelis unterstützt? Wer ist mit wem verfeindet? Wie gestaltet sich das Verhältnis zur Polizei? Wo wird auch in der vierten Liga das Bengalo angerissen? Welche Auswärtsfahrerzahlen sind bemerkenswert?

Einblicke erhalten wir von Adam. Die Ultrabewegung in Israel kennt er aus einer Innenperspektive heraus. Als Vorgeschmack können wir seine Ausführungen im beliebten Podcast Football was my first love empfehlen.

Es gibt im Rahmen von „Gesellschaftsspiele-Quiz x Fußball in Israel“ Preise zu gewinnen! Was genau, wird in der Veranstaltung vorgestellt. Seid gespannt!

Um teilzunehmen, wählt Ihr Euch am Donnerstag, den 18. März, ab 18:45 Uhr (Start 19:00 Uhr) über euren Computer über folgenden Link ein: https://us02web.zoom.us/j/86297087248

Für das Quiz benötigt ihr zudem euer Smartphone. Wie das Quiz genau funktioniert, wird zu Beginn des Treffens erklärt.

Wir freuen uns mit Adam auf euch!

Zum 8. März

Heute ist internationaler Frauentag, Frauenkampftag, feministischer Kampftag. Erstmals 1911 begangen und seit zwei Jahren in Berlin, dem Heimatort unseres Vereins, ein gesetzlicher Feiertag. Frauen auf der ganzen Welt demonstrieren für ihre Rechte und gegen die vielen Formen von Ungleichbehandlung und Unterdrückung, denen sie tagtäglich ausgesetzt sind. Was hat das mit unserem Verein zu tun?

Auch bei Gesellschaftsspiele e.V. ist der Anteil von männlich gelesenen Personen stark in der Überzahl. Auch die Zahl von Veranstaltungen, die sich ausdrücklich mit einer weiblichen Sicht auf Fußball und Fankultur beschäftigen, sind bei uns sehr gering. Allgemein sind Frauen im Fußball stark unterrepräsentiert – beispielsweise in den Vereins- und Verbandsgremien sowie den Führungsetagen sämtlicher Bundesligisten. Das muss sich endlich ändern.

Was bleibt uns also von diesem Tag, der in erster Linie Personen anspricht, die nicht Teil von Gesellschaftsspiele e.V. sind. Wie können wir dabei mithelfen, dass über den Tag hinaus Veränderungen geschehen? Am 8.3. wird größtenteils geblendet: es wird „rumgeehrt“, es gibt extra Frauentagsrabatte bei Online-Versandhäusern und Zeitschriften zeigen Rankings diverser „100 besten/erfolgreichsten Frauen“. Danach ist Business as usual. Das soll und darf kein Weg für uns sein.

Frauen und Personen, die nicht männlich-cis-weiß gelesen werden, kämpfen heute mehr denn je darum, gehört und gesehen zu werden. Diese Sichtbarkeit zu unterstützen und aktiv zu forcieren sehe ich als Aufgabe unseres Vereins. Das wünsche ich mir als Frau.

Patriarchalische Strukturen und patriarchalisches Verhalten zu erkennen, aufzuzeigen und zu durchbrechen soll Teil unseres Vereins sein. Auch über den 8.3. hinaus! Gemeinsam feministische Akteur:innen in Fußball und Gesellschaft unterstützen, an Kämpfen partizipieren und auch die eigenen Verhaltensweisen und Strukturen im Verein ständig zu reflektieren: Daran sollten und werden wir uns messen lassen.

Mia (Vorstand Gesellschaftsspiele e.V.)

Gesellschaftsspiele-Quiz x Fußball in Israel

4. März und 18. März , 19:00 Uhr online

Facebook-Veranstaltung

Diesen Donnerstag startet um 19 Uhr die zweiteilige Reihe „Gesellschaftsspiele-Quiz x Fußball in Israel“. Wir kombinieren zwei Elemente, die wir selbst dufte finden: Informationen aus erster Hand zu Fußball und Fankultur treffen auf ungebrochene Quizbegeisterung. 

Erster Teil (4. März): Liga, Fans, Vereine – wer spielt eigentlich gegen wen? Welche politischen Spannungsfelder sind zu beobachten? Diese und viele weitere Fragen wird Euch Felix Tamsut (Deutsche Welle) beantworten.

Zweiter Teil (18. März): Wir steigen tiefer in die Fan- und Ultrakultur ein. Wer ist mit wem verfeindet? Wo wird auch in der vierten Liga das Bengalo angerissen? Welche Auswärtsfahrerzahlen sind bemerkenswert? Inneneinblicke bekommen wir von Adam. Die Ultrabewegung in Israel kennt er aus erster Hand. Als Vorgeschmack können wir seine Ausführungen im beliebten Podcast Football was my first love empfehlen.

Es gibt im Rahmen von „Gesellschaftsspiele-Quiz x Fußball in Israel“ einen ganz besonderen Preis zu gewinnen. Mehr Informationen erhaltet Ihr zu Beginn der Veranstaltung. Es lohnt sich.

Die eingesammelten Spenden gehen dieses Mal an die Initiative #gemeinsamfürtina. Tina ist Dynamo Dresden Fan, 14 Jahre alt und kämpft in ihrem jungen Leben bereits zum dritten Mal gegen den Krebs. Wer schon vorab spenden möchte, kann hier in den PayPal-Pool einzahlen: https://www.paypal.com/pools/c/8xmZ0VN9MP

Um teilzunehmen, wählt Ihr Euch am Donnerstag, den 4. März, ab 18:45 Uhr (Start 19:00 Uhr) über euren Computer über folgenden Link ein: https://us02web.zoom.us/j/84902849208

Für das Quiz benötigt ihr zudem euer Smartphone. Wie das Quiz genau funktioniert, wird zu Beginn des Treffens erklärt. 


Sei es weil Ihr gern mehr über Fußball in Israel erfahren wollt, Ihr gerne quizzt, das Spendenziel unterstützen wollt – seid in jedem Fall dabei.


Wir freuen uns Euch zu sehen! 

Info-Abend: Boycott Qatar 2022

11. Februar 2021, 19.00 Uhr

Ende kommenden Jahres wird die Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar stattfinden. Was früher einmal ein Fest für den Fußball und die Fans war, hat sich längst zu einem kommerziellen Mega-Event entwickelt, bei dem sich nicht zuletzt die FIFA und ihre Funktionäre die Taschen füllen.

Die Vergabe der WM nach Qatar hat für uns das Fass zum Überlaufen gebracht. Demokratische Rechte wie Meinungs- und Pressefreiheit, freie Religionsausübung oder Freiheit der sexuellen Orientierung gelten in Katar nicht oder nur sehr eingeschränkt. Die Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen sind erbärmlich. Eine in der Bevölkerung verankerte Fußballkultur gibt es nicht.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar ist für uns nicht akzeptabel. Deswegen haben wir uns als Verein sehr früh der Kampagne »Boycott Qatar 2022« angeschlossen. Diese Kampagne befindet sich noch in den Anfängen und wird zur kommenden Saison richtig Tempo aufnehmen.

Doch schon jetzt wollen wir die Klub-WM nutzen, die in diesen Tagen ebenfalls in Qatar stattfindet – noch so ein überflüssiges Event –, um Euch und weitere Unterstützer*innen über die Kampagne ausführlicher zu informieren.

Zu diesem Zweck haben wir die beiden Initiatoren von »Boycott Qatar 2022« eingeladen: Bernd Beyer und Dietrich Schulze-Marmeling, beide Autoren zahlreicher Bücher über Fußball und Fankultur, werden die Kampagne vorstellen und über ihre Motive, ihre zentralen Kritikpunkte und die Ziele von »BQ2022« sprechen.

Es wird die Möglichkeit zur Diskussion geben und außerdem ein kleines Qatar-FIFA-Quiz gespielt werden. Der Gewinnerin bzw. dem Gewinner winkt das Buch »Boycott Qatar 2022« aus der Feder von Bernd und Dietrich, das im Frühjahr im Verlag Die Werkstatt erscheinen wird.

Um teilzunehmen, wählt Ihr Euch am Donnerstag, den 11. Februar, um 19.00 Uhr über euren Computer über folgenden Link ein: 

https://us02web.zoom.us/j/82692212913?pwd=eXYxQ0ZEa2xCVXplM0Q3Ni9VUzd4Zz09

Für das Quiz benötigt ihr zudem euer Smartphone. Wie das Quiz genau funktioniert, wird zu Beginn des Treffens erklärt.

Wir freuen uns Euch zu sehen!

Gesellschaftsspiele-Online-Quiz: Erinnerungstag im deutschen Fußball

FACEBOOK-VERANSTALTUNG

Trotz des Lockdowns möchten wir Euch eine Veranstaltung zum diesjährigen Erinnerungstag bieten. Wir laden Euch in unserem gewohnten pandemiegerechten Format ein, mehr über die Initiative „Nie Wieder“ und das Thema Erinnerungsarbeit im Fußball zu erfahren – in einer neuen Auflage des Gesellschaftsspiele-Online-Quiz!

Am Dienstag, den 2. Februar um 19:30 Uhr.

Zu Gast ist Klaus Schultz, der in der Halbzeitpause die Initiative „Nie Wieder“ – Erinnerungstag im deutschen Fußball vorstellt.

Wie läuft das Quiz ab? Auch diesmal spielen wir vier Runden à 15 Fragen.

Um an unserem Online-Treffen teilzunehmen, klicke bitte am Dienstag, um 19:30 Uhr über deinen Computer auf folgenden Link: https://us02web.zoom.us/j/87846260942…

Eine Anmeldung oder Registrierung ist nicht nötig.

Dein Handy oder Tablet benötigst Du zusätzlich, um am Quiz teilzunehmen. Wie das genau funktioniert, wird zu Beginn des Treffens erklärt.

Wie immer sammeln wir am Ende des Quiz Spenden für einen guten Zweck. Dieses Mal wird der Betrag ganz im Sinne des Nie-Wieder-Gedankens, an eine Organisation/ein Projekt im Bereich Erinnerungsarbeit gespendet. Am Dienstag erfahrt Ihr mehr. 

Die Spenden sammeln wir wie üblich über folgenden Paypal-Pool

Weitere Informationen zum Erinnerungstag im deutschen Fußball und dem„Nie Wieder“ Netzwerk findet Ihr hier

Good Bye 2020!

2020 – ein Jahr wird in Erinnerung bleiben. Die vergangenen 12 Monate glichen einer Achterbahn der Erlebnisse und Gefühle. In vielen Fällen aber in unerwünschte Richtungen. Auch im Verein selbst waren wir von Ausnahmesituationen betroffen, möchten aber die schönen Momente dabei nicht vergessen. Der Gewinn des Fußballutopie-Preises, viele digitale Quizrunden mit wechselnden Kooperationspartnern und fast 1500 Euro eingenommenen Spendengeldern, Workshops- und Vortragstätigkeiten im Rahmen vom Bildungsprogramm Kopf_Ball_2020, Projektvorbereitungen für das erste Erasmus-Plus-Projekt mit Freund*innen aus der Ukraine, Türkei und Tschechien, die aktive Mitarbeit bei „Mosse erinnnern“, sowie Präsensveranstaltungen zu Nordkorea und Arbeitsbedingungen in Katar, zählten unter anderem dazu.
An diese Momente zu erinnern, einen Ausblick auf 2021 zu geben und um noch einmal –wenn auch nur digital- zusammenzukommen, dies sollte der Grund für unsere Jahresendfeier am 13. Dezember sein. Schön war es, so die einhellige Meinung nicht nur der jeweiligen Quizrundengewinner (natürlich ging es bei uns nicht ohne Quiz). Jetzt haben wir fertig für dieses Jahr und mit diesem Jahr. Der Bildschirm wird ausgemacht und 2021 kann kommen. Mögen die Leser*innen auf dieser Seite gesund und uns gewogen bleiben. Im nächsten Jahr gibt es einiges zu erwarten. Wir sind bereit!

Pogovorim pro fankulturu

Wir waren bei unseren Freundinnen und Freunden von Fankurve Ost zu Gast, um die Arbeit unseres Vereins vorzustellen. Im Videoformat „Pogovorim pro fankulturu“ (Lasst uns über Fankultur reden) wenden wir uns insbesondere an Fußballfans in Osteuropa.

Nicht erschrecken – nur die Anmoderation ist auf Russisch. Der Rest des Videos ist in deutscher Sprache mit russischen Untertiteln. 

« Ältere Beiträge