Kategorie: Uncategorized (Seite 1 von 16)

„La furia roja“ – Eine politische Geschichte der spanischen Nationalmannschaft

27.11.2022, 19 Uhr, Fargo (Grünberger Str. 77, 10245 Berlin)

Am 27. November 2022 trifft die DFB-Elf im Vorrundenspiel der umstrittenen WM in Qatar auf die Auswahl Spaniens. Um die Spiele nicht bloß zu boykottieren, möchten wir der Übertragung der Spiele auch etwas Konstruktives entgegensetzen: Wir möchten mit Euch über den politischen Fußball diskutieren und gleichzeitig jene Bars und Kneipen wie das Fargo unterstützen, die die WM-Spiele nicht zeigen und so auf mögliche Einnahmen verzichten.

Aufhänger dabei soll die politische Geschichte der spanischen Nationalmannschaft sein. Denn anhand dieser Geschichte lassen sich bestimmte gesellschaftliche und politische Phänomene Spaniens beleuchten. In erster Linie geht es natürlich um das Verhältnis von Zentralstaat und den historischen Nationen, vor allem dem Baskenland und Katalonien. Eng damit verknüpft ist der Mythos der Furia roja, der roten Furie. Woher kommt dieser Mythos ursprünglich, welche Erzählungen über die spanische Nation spiegeln sich in ihm wider und was ist am Ende dran am Mythos Furia?

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auch auf der Franco-Diktatur, einer Zeit, in der der Sport ganz besonders politisiert war.So werden beispielweise die Umstände näher erläutert, warum die Selección bei der ersten Europameisterschaft 1960 nicht nach Moskau reisen durfte. Das Aufeinandertreffen mit der DFB-Auswahl soll zum Anlass genommen werden, über die deutsch-spanischen Fußballbeziehungen seit dem ersten Länderspiel 1935 zu sprechen. Und zu guter Letzt darf ein Blick auf die Erfolge der jüngeren Vergangenheit und die Gegenwart nicht fehlen. Wir freuen uns auf Euer Kommen und Eure Diskussionsfreudigkeit!

Beginn der Veranstaltung im Fargo am Boxhagener Platz ist 19:00 Uhr! Wir freuen uns euch begrüßen zu dürfen!Zur Person: Julian Rieck ist freier Historiker und forscht zur Geschichte des politischen Fußballs.

Er hat lange auf der iberischen Halbinsel gelebt, wo ihn die Frage, wie Gesellschaft dort tickt, immer wieder in Stadien und Archive zog. Zuletzt sind von ihm drei Artikel über den politischen Sport in Spanien erschienen: Sportbegeistert und fußballverliebt: Zur Sozialgeschichte des spanischen Sports als Massenphänomen in: Walther L. Bernecker, Carlos Collado Seidel (Hg.): Spanien heute: Politik, Wirtschaft, Kultur, Madrid/Frankfurt a.M. 2022; Das Estadio Santiago Bernabéu. Heimspielstätte Real Madrids und Bühne für die Welt, in: Dietmar Hüser, Paul Dietschy, Philipp Didion (Hg.): Sport-Arenen, Sport-Kulturen, Sport-Welten, Stuttgart 2022; Real Madrid: “Franco’s Club” or “Ambassador of Spain”? in: STADION. Internationale Zeitschrift für Geschichte des Sports Jahrgang 45 (2021) Heft 1.

Er ist zudem Autor der Fußballfibel Fortuna Düsseldorf erschienen in der Bibliothek des Deutschen Fußballs.Moderation: Dr. Anna Catharina Hofmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der MLU Halle-Wittenberg und Expertin für spanische Geschichte. Ihr Buch „Franco‘s Moderne. Technokratie und Diktatur in Spanien 1956-1973“ wurde 2021 mit dem Hedwig-Hintze-Preis des Verbands der deutschen Historikerinnen und Historiker ausgezeichnet.

#KeinKatarinmeinerKneipe

FACEBOOK Veranstaltung

Schweigen brechen – auf und neben dem Platz! Die Emanzipationsbewegung im Iran und dem Nahen Osten

25.11.2022, 18 Uhr, Archiv der Jugendkulturen (Fidicinstraße 3, 10965 Berlin)

Am 25.11.2022 findet jährlich der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt. Frauen weltweit erleiden bis heute Diskriminierung und Gewalt aufgrund ihres Geschlechts. Auch und gerade im Kontext der aktuellen Entwicklungen im Iran richten sich in diesen Monaten die Augen verstärkt auf die Themen Emanzipation, Frauenrechte und Gewalt an Frauen. Wie schon zur „grünen Revolution“ im Jahre 2009 spielten dort Fußball und die Fußballkultur eine große Rolle.

Immer wieder gibt es Bestrebungen Frauen endlich den Zugang zu Fußballspielen zu gewähren (sowohl als Besucher*innen, als auch als aktive Spieler*innen) – Unterstützung gibt es hierbei medial auch von Sportgrößen wie Ali Daei oder auch Ali Karimi.Die Bereiche Gesellschaft und Sport gehen, wie so oft, hierbei fließen ineinander über und mit den Expert*innen soll hierbei eruiert werden, welche Rolle der (Frauen-)Fußball im Iran spielt, wie die aktuelle Situation sich darstellt und welche historisch – gesellschaftlichen Hintergründe die aktuellen Entwicklungen im Allgemeinen haben.

Wir möchten euch am 25.11.2022 von 18 – 21:15 Uhr ins Archiv der Jugendkulturen (Fidicinstraße 3/Haus B, 10965 Berlin) einladen um mit euch über das Thema Emanzipation im Sport zu sprechen.

Anmeldung über veranstaltungen@jugendkulturen.de

Zu Gast unter anderem Rebecca Schönenbach: Sie arbeitet als unabhängige Beraterin zu Fragen der islamischen Finanzierung und befasst sich darüber beruflich mit dem Bereich der Terrorismusbekämpfung und Frauenfeindlichkeit als Radikalisierungsfaktor. Als Vorsitzende des Vereins Frauen für Freiheit engagiert sie sich gegen Gewalt gegen Frauen, vor allem gegen politische Gewalt. Sie ist Kolumnistin bei der Welt am Sonntag und Mitherausgeberin des Sammelbuchs „Ich will frei sein, nicht mutig“: FrauenStimmen gegen Gewalt (Alibri Verlag, 2021)

#BoycottQatar2022

FACEBOOK VERANSTALTUNG

Quizzen kontra Katar – Das ultimative Fußballquiz!

08.12.2022, 19 Uhr, Baiz (Schönhauser Allee 26a, 10435 Berlin)

Damit ihr während der WM in Katar nicht auf dumme Gedanken kommt und euch die Langeweile nicht erschlägt laden wir euch am 8. Dezember zum Fußballquiz in die Schankwirtschaft Baiz!

In vier kreativen Runden könnt ihr mit eurem Team beweisen, dass ihr das größte Fußballwissen habt! Ob es einzelne Spieler*innen, Teams oder die Geschichte der schönsten Nebensache der Welt sind – ihr werdet auf Herz und Nieren geprüft und könnt euch auf eine Reise durch die Fußballwelt freuen die ihres Gleichen sucht! Kommt vorbei und räumt Preise ab!

#KeinKatarinmeinerKneipe

FACEBOOK VERANSTALTUNG

Die WM und ich

20. November, 17 Uhr, Trinklokal Panenka (Weichselstraße 27, Berlin-Friedrichshain)

Weltmeisterschaften sind mehr als Fußballturniere. Was beim größten globalen Sportevent passiert, prägt und bleibt. Manchmal für immer. Das wird in Katar nicht anders sein, auch wenn die FIFA den Fußball 2022 in die Wüste schickt.

Der bekannte Reporter Gerhard Waldherr hat führende Fußballjournalisten und Sportpublizisten eingeladen, ihre persönlichen Geschichten von 1954 bis 2018 zu erzähen. In dem Buch „Die WM und ich“ erklären sie auch, was die WM in Katar bedeutet. Das Bild, das dabei entsteht, zeigt nicht nur auf, wie der Fußball, sondern auch, wie sich die Welt verändert hat.

Bei unserer Veranstaltung im Berliner Trinklokal Panenka, das die WM aus Protest nicht zeigen wird, wollen wir darüber sprechen – über den Fußball, über das Fan-sein, darüber, wie sich all das verändert hat, und auch über Katar. Das alles passend und symbolisch am Tag der WM-Eröffnung, zur besten Sendezeit um 17 Uhr zum Anpfiff des Eröffnungsspiels. Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Veranstalter: Die WM und ich in Kooperation mit Gesellschaftsspiele e.V.

Es diskutieren:

  • Gerhard Waldherr, Reporter und Herausgeber und Macher des Buches „Die WM und ich“
  • Nik Afanasjew, Journalist und Autor
  • Ronny Blaschke, Journalist und Autor
  • Ingo Petz, Journalist und Autor

Moderation: Rico Noack (Gesellschaftsspiele e.V.)

Eintritt ist frei!

#BoycottQatar2022 #KeinKatarinmeinerKneipe

FACEBOOK VERANSTALTUNG

Workshopreihe „Drei Anstöße für Europa“

  1. Aktiv in der Bildungsarbeit werden – aber wie?

In diesem Workshop wird vermittelt, welche konkreten Partizipationsmöglichkeiten es für junge Menschen in Vereinen wie Gesellschaftsspiele e.V. (und weiteren NGOs) gibt. Wie funktioniert ein ehrenamtlicher aufgestellter Verein? Welche Vorteile und Herausforderungen ergeben sich für daraus für Ehrenamtliche? Welche (Mikro-)Projekte können sofort umgesetzt werden? Was könnten langfristige Ziele sein?

Der Workshop versteht sich als Kontakt- und Netzwerkhub, will aber auch für aktives Engagement informieren und werben.

2. Zukunfts- und Strategieworkshop „Football for Good“ (Einführung)

Wie können Berliner NGOs gemeinsam ihre Potentiale nutzen, um Jugendbeteiligung in der „Football for Good“-Community zu erweitern? Wie kann die Weltmeisterschaft der Männer in Katar genutzt werden, um Bildungsangebote zu harmonisieren? Welche Möglichkeiten bietet die Europameisterschaft der Männer 2024 in Deutschland, um junge Menschen stärker für die Europäische Idee begeistern zu können? Welche Auswirkungen hat der Ukraine-Krieg auf die „Football for Good“-Szene? Welche Anpassungen in der Projektarbeit müssen vorgenommen werden? Diese und weitere Fragen sollen im zweiten Workshop zwischen den Teilnehmenden diskutiert werden.,

3. Zukunfts- und Strategieworkshop für „Football for Good“-NGOs – Schwerpunkt: Austausch- und Vernetzungsbegegnungen.

In der Fortsetzung vom Einführungsworkshop, werden konkrete Handlungsmaßnahmen besprochen und eine Umsetzungs-Strategie diskutiert, welche junge Menschen mehr Teilhabe am europäischen Vereinsleben ermöglichen und das Interesse an europäischen Themen steigern soll. Konkret sollen zukünftige Jugendaustauschprojekte geplant werden – unter der direkten Einbeziehung von Jugendlichen.

Die Veranstaltungen finden am 23. und 30. November, sowie am 01. Dezember um 20.30 Uhr statt. Ort: Haus der Fußballkulturen, Cantianstraße 25, 10407 Berlin.

Rückblick: Veranstaltung „Fußball- und Fankultur in Südamerika“

Am Abend des 06. September 2022 luden wir gemeinsam mit dem Archiv der Jugendkulturen dazu ein mit unseren Gästen auf eine Reise nach Südamerika zu gehen.

Und was sollen wir sagen? Der Abend hielt was er versprochen hatte!

Wir konnten uns über gut 40 Besucher:innen freuen, welche sich auf den Weg nach Kreuzberg machten. Ein toller Erfolg, der auch zeigt, dass das Thema Südamerika noch lange nicht auserzählt ist, eher im Gegenteil – und mit Florian Hofbauer wussten wir einen kompetenten Experten für Fußballszenen auf dem Podium, der weiß, welche Fragen er zu stellen hat.

Zu Gast hatten wir an diesem Abend Lucas Lange, gebürtiger Berner, welcher im Jahr 2013 nach Buenos Aires zog. Nach all den Jahren die er dort verbrachte und den Fußballdschungel in der argentinischen Hauptstadt erkundete, war es für ihn Zeit das Ganze einfach auch mal in Papierform zu bringen.

Eigentlich begann es für Lucas auch ganz harmlos. Ein Urlaub wie ihn viele Fußballfans machen in einer der großen Hauptstädte des Fußballs. Problem: Lucas verliebte sich Hals über Kopf in die Stadt, das Land und schlussendlich auch in „seinen“ Verein: Club Atlético San Lorenzo de Almagro!

Mit 28 fiel dann die endgültige Entscheidung. „Entweder ich gehe jetzt oder nie…“ erzählt Lucas von der damaligen Zeit und so bereitete er alles vor und schlug seine Zelte in seiner neuen Heimat auf, wo er im Tourismus arbeitet.

Schnell zeigte sich: einen Theoretiker haben wir hier ganz sicher nicht auf dem Podium. Lucas fährt auswärts (sofern die aktuelle Lage es erlaubt, denn die argentinischen Behörden entscheiden oft recht spontan über Gästefans), hat mit seinem Fanclub einen reservierten Platz für die Zaunfahne und bewegt sich auch abseits seines Lieblingsvereins durch die argentinische Fußballwelt, als sei er dort hineingeboren.

Auch über die Rolle der berüchtigten „Barra Bravas“ konnte Lucas Auskunft geben. Welche Rolle spielen Sie? Und welchen Anteil machen sie eigentlich im Stadion aus? Und gibt es eigentlich einen nennenswerten Anteil an Frauen dort? (Spoiler: Hier besteht durchaus noch Nachholbedarf).

Bezeichnend für den Abend: aus den ursprünglich angesetzten ungefähren 2 Stunden sind am Ende fast 3 geworden. Gefolgt von interessanten Gesprächen, vielen Autogrammen und auch der ein oder andere Tipp für dein eigenen Besuch in der argentinischen Hauptstadt wurde von den Besuchenden im Anschluss noch eingeholt.

Wenn ihr ebenfalls Lust habt ein wenig südamerikanische (von Pyro durchsetzte) Luft zu schnuppern, dann sei euch also die Fußballfibel „Fußballstadt Buenos Aires“ aus der Bibliothek des internationalen Fußball des CULTURCON-Verlages empfohlen! 

Vielen Dank an das Archiv der Jugendkulturen, die Bundeszentrale für politische Bildung, an Florian Hofbauer für eine tolle Moderation und natürlich an Lucas Lange für seine lebendigen Eindrücke!

Lesung und Diskussion. Das rebellische Spiel: Die Macht des Fußballs im Nahen Osten und die Katar-WM – XX. September, BAIZ, XX Uhr. wg. Corona-Vorfall VERSCHOBEN

Die WM in Katar spaltet die Fußballwelt. Das Buch von
Jan Busse und René Wildangel liefert eine differenzierte
Darstellung. Ausgewiesene Expertinnen und Experten
geben spannende Einblicke in einen wenig bekannten
Fußballkosmos. Themen sind etwa der strategische
Einsatz des Fußballs als Instrument der Geopolitik
durch die arabischen Golfmonarchien, der Kampf um
Frauenrechte weiblicher Fußballfans in Iran, die Rolle
der Ultras bei der Revolution in Ägypten und vieles
mehr.
Der Fußball in der gesamten Region des Nahen Ostens
und Nordafrikas erscheint in den knapp 20 Beiträgen
zum einen als Machtfaktor der Regierenden, aber
auch als Ort subversiver Gegenkultur. Autoren und
Autorinnen wie Regina Spöttl, Ronny Blaschke, Guido
Steinberg, Christoph Becker, Maher Mezahi, Akram
Belkaïd und Houchang E. Chehabi liefern fundiertes
Hintergrundwissen für die kontroverse Diskussion rund
um die WM 2022 – und darüber hinaus.

Reclaim the Game! WM 22 Katar: Foulspiel mit System

Speakers Tour zu den Lebensbedingungen migrantischer Arbeiter:innen in Katar

vom 18. bis 29. September

mit Veranstaltungen in Berlin, Magdeburg, Hamburg, Hannover, Gelsenkirchen, Frankfurt, Fürth, München, Dresden und Berlin

in Kooperation mit Gesellschaftsspiele e.V., den RLS Regionalbüros bundesweit, Fanprojekt Magdeburg, Stadtbibliothek Magdeburg, Kulturzentrum Pavillon Hannover, Fanladen St. Pauli, Schalker Fan-Initiative, Schalker Fanprojekt, Anno 1904 e.V., Boycott Qatar2022, KOS – Koordinationsstelle Fanprojekte, !Nie Wieder, Unsere Kurve, Fanprojekt Fürth, Bayernfans der Südkurve, Bellevue die Monaco, Bayerischer Flüchtlingsrat, Fanprojekt Dynamo und andere

dt-engl simultanübersetzt

Vier Gäste aus Nepal und Kenia berichten von ihren Erfahrungen auf den Baustellen für die Fußballweltmeisterschaft 2022 und von ihren Kämpfen, um die Arbeitsbedingungen in Katar für migrantische Arbeiter:innen zu verbessern. Wie wirksam sind die Arbeitsrechtsreformen, die Katar angestoßen hat? Welche Probleme bleiben für gewerkschaftliche und informelle Organisierung von Arbeiter:innen bestehen? Welche Forderungen wollen wir an FIFA und DFB für künftige Standortvergaben von Fußballweltmeisterschaften richten? Wie können wir solidarisch mit den Arbeiter:innen in Katar sein? Diese Fragen diskutieren wir mit unseren Gästen aus Gewerkschaften, Politik und migrantischer Selbstorganisation.

Die Gäste sind:

Binda Pandey, die als stellvertretendes Mitglied des Verwaltungsrates der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) für den nepalesischen Gewerkschaftsdachverband GEFONT – General Federation of Nepalese Trade Unions an den Verhandlungen mit der katarischen Regierung beteiligt war, heute Abgeordnete im nepalesischen Parlament für die Communist Party of Nepal (Unified Marxists-Leninists)

Krishna Shrestha, Vertreter des nepalesischen Migrant Workers Network in Katar

Jeevan KC, Mitglied des Migrant Workers Network und health, safety and environmental supervisor auf den Baustellen in Katar

Malcolm Bidali, ehemaliger migrantischer Arbeiter in Katar und Mitgründer von Migrant Defenders, Kenia

Materialien und weitere Informationen dazu unter www.rosalux.de/fairplay

Fußballfankultur in Argentinien und Südamerika – 06. September, 19 Uhr, Archiv der Jugendkulturen

Fußballfankultur in Argentinien und Südamerika

06.09.2022, 19-22 Uhr
Archiv der Jugendkulturen, Fidicinstr. 3, 10965 Berlin
Anmeldung über veranstaltungen@jugendkulturen.de

Der lateinamerikanische Fußball ist weltweit bekannt für seine leidenschaftlichen Anhänger*Innen und phantastische Stimmung. Die Ultras in Südamerika heißen „Barra Bravas“ und haben den Ruf besonders fanatisch, aber auch in kriminelle Strukturen verwickelt zu sein. Besucher*Innen wird empfohlen sich ihre Fankurven besser aus sicherer Distanz von der Haupttribüne aus anzusehen.
Lukas Lange aus Bern ist einer der weniger Europäer*Innen, die die lateinamerikanischen Fankurven von Innen kennen. Er ist 2013 nach Buenos Aires gezogen und ein Teil der Fanszene des Club Atlético San Lorenzo de Almagro geworden. Im September erscheint seine „Fußballfibel Buenos Aires“ im CULTURCON Verlag. Im Zuge seiner Lesereise wird er halt im Archiv der Jugendkulturen machen und gemeinsam mit dem Moderator und Fußballfanszenen Experten des Archivs Florian Hofbauer aus seinem Leben als San Lorenzo Fan berichten.

Welche Rolle spielt Politik in der Fankurve und wie weit kommt man mit dem in Europa bekannten „Links-Rechts Modell“? Wie gleichberechtigt sind die Besucher*Innen von Fußballspielen in Argentinien? Welche Unterschiede gibt es zwischen argentinischen und anderen Fanszenen des Kontinents? Diese Fragen möchten wir gemeinsam mit Lukas Lange diskutieren.

In einem lebendigen Interview-Vortrag gehen wir auf die Reise nach Lateinamerika!

Sportswashing – Warum Autokraten hinter dem Fußball her sind

24. August, 19 Uhr – Yaam am Ostbahnhof

In weniger als 100 Tagen startet die hochumstrittene Fußball-WM in Katar. Es ist bereits das zweite Sportgroßereignis, das nach den Olympischen Winterspielen in diesem Jahr in einem Land mit einer miserablen Menschenrechtslage ausgetragen wird.

Bei sommerlichen Temperaturen laden wir daher gemeinsam mit der Candid Foundation und dem Nahost-Magazin zenith ein, der Frage nachzugehen, warum gerade autokratische Staaten so viel Geld und Mühen in den Spitzensport stecken. Inwiefern geht ihre Strategie auf, wie wurde sie geplant und umgesetzt und wie unterscheidet sich Katars Ansatz von anderen Staaten mit ähnlichen Ambitionen wie Saudi-Arabien und Aserbaidschan?

Darüber diskutieren:

  • Viola von Cramon (Mitglied des Europaparlaments)
  • Philipp Köster (Chefredakteur 11 Freunde)
  • Sebastian Sons (Golf-Experte / CARPO)

Moderation: Jessy Wellmer (rbb / Sportschau)  

Wann? Am 24. August ab 19 Uhr
Wo? Im Yaam am Ostbahnhof (An der Schillingbrücke 3)

Die Podiumsdiskussion ist die Auftaktveranstaltung zur zehnteiligen Veranstaltungsreihe »Katar Talks – Richtig reden über die WM«, die von der Bundeszentrale für politische Bildung und der DFB-Kulturstiftung gefördert wird.

Der Eintritt ist kostenlos. Wer möchte kann am Eingang eine Spende für das Yaam hinterlassen.  

+++ Alle Infos zur Veranstaltung auch auf Facebook +++

« Ältere Beiträge